Newsdetails

TSP News 2020-01

TSP - Aktuell von Januar 2020

Informationen zum Thema "Coronavirus"

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Informationsschreiben unseres chinesischen Leiterplattenlieferanten zum Thema
„Coronavirus“.
Aufgrund der sich überschlagenden Informationen zum Virus haben wir uns dazu
entschieden, Sie proaktiv mit Informationen zu versorgen und die wichtigsten Fragen der
letzten Wochen für Sie zu beantworten:

1. Welche Situation liegt vor?
Die Provinz Hubei wurde unter Quarantäne gestellt, um die Verbreitung des sogenannten
Coronavirus einzudämmen. Bis jetzt liegen jedoch keine Empfehlungen der „World Health
Organization (WHO)“ oder der Regierung für ein internationales Reiseverbot für das
chinesische Festland vor. Die WHO gab Anfang Januar bekannt, dass chinesische
Behörden nach einigen gemeldeten Fällen von Lungenentzündungen in der Stadt Wuhan,
Provinz Hubei, einen neuartigen Virus identifiziert haben. Dieser Virus, der allgemein aus der
gleichen Familie wie eine Erkältung und das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS)
stammt, und als 2019-nCov betitelt wird, löst gewöhnlich eine Atemwegserkrankung aus und
wird durch menschlichen Kontakt übertragen. Um weitere Übertragungen zu verhindern,
werden vor allem die richtigen Hygienemaßnahmen empfohlen.

2. Welche Maßnahmen zur Eindämmung hat die chinesische Regierung ergriffen?
Chinas Zentralregierung hat das nationale chinesische Neujahrsfest um drei Tage
verlängert, sodass es nun am 2. Februar 2020 endend wird. Dies liegt ohnehin in der freien
Zeit vieler Leiterplatten-Fabriken. Eine weitere Ausdehnung der Feiertage ist jedoch nicht
ausgeschlossen. Grund für diese Entscheidung ist die Eindämmung einer weiteren
Verbreitung des Virus. Während viele Außenministerien und Regierungen ihre
Reisebestimmungen aktualisiert haben, um vor allen Reisen in die Provinz Hubei zu warnen,
hat Chinas Regierung Schritte eingeführt, um Lieferungen in und aus der Provinz
anzuhalten. Ziel davon ist die Provinz Hubei unter Quarantäne zu stellen, um die
Ausbreitung des Virus in einer der reiseintensivsten Zeiten des chinesischen Kalenders zu
unterbinden. Außerhalb von Hubei wurden allerdings keine vergleichbaren Maßnahmen
ergriffen, noch gibt es hierfür Empfehlungen durch Regierungen oder die WHO China zu
verlassen.

3. Haben unsere Hersteller Fabriken in der Region Hubei/Wuhan?
Nein, aktuell hat keine der von unseren Lieferanten verwendeten Fabriken eine
Niederlassung in der isolierten Region.

4. Gibt es Auswirkungen auf die Lieferungen?
Da sich ein Teil der Fabrikmitarbeiter bereits in ihrer Heimat in der Provinz Hubei befindet,
wird es zu einer verzögerten Rückkehr kommen und somit zu einer Unterbesetzung in den
Fabriken. Auswirkungen sind daher nicht zu 100% ausgeschlossen. Auch die Verlängerung
der Feiertage hat möglicherweise Auswirkungen auf die Lieferungen, da die zugelassenen
Fabriken und sowohl Verzollung als auch Spediteure an dieser zusätzlichen Verlängerung
von drei Tagen nicht arbeiten werden. Wir arbeiten eng mit unseren Dienstleistern
zusammen, um eine noch genauere Auskunft über mögliche Unterbrechungen zu erhalten.
Diese wird im Verlauf der nächsten Tage erwartet. Unsere Lieferanten arbeiten deshalb
sofort nach den Feiertagen mit Hochdruck an der Überwachung der Aufträge.

5. Kann der Virus mit den Leiterplatten nach Deutschland kommen?
Der Virus überträgt sich grundsätzlich über Tiere, seit neuestem jedoch, laut Aussagen der
Behörden in China, auch von Mensch zu Mensch per Tröpfcheninfektion (Niesen o.ä.).
Coronaviren oder auch Viren einer gewöhnlichen Erkältung überleben außerhalb des
menschlichen Körpers weniger als 24 Stunden. Eine beruhigende Nachricht an dieser Stelle
ist auch, dass eine Übertragung oder Ausbreitung engeren Kontakt voraussetzt. „Eine
Ansteckung über kontaminierte Gegenstände gibt es eher nicht“, so Jonas Schmidt Chanasit
vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

(Quelle: https://www.pharmazeutischezeitung.de/was-ueber-das-neue-coronavirus-bislang-bekannt-ist/seite/3/).

Eine frühzeitige
Ablagerung auf Leiterplatten würde sich aufgrund der chemischen und/oder thermischen
Prozesse reinigen. Selbst der unwahrscheinliche Fall einer Ablagerung am Ende der
Prozesskette z.B. beim Verpacken, würde den Transportweg nach aktuellen Informationen
nicht überleben.
Mitarbeiter, die in Shenzhen arbeiten, beachten Vorsichtsmaßnahmen, wie etwa die
Vermeidung von öffentlichen Plätzen oder Empfehlungen der chinesischen Regierung
bezüglich des richtigen Hygiene- und Essverhaltens. Wir Überwachen die Situation genau
und bereiten parallel dazu die nötigen Schritte vor. Bei wichtigen Veränderungen informieren
wir Sie direkt.

Durch die aktuelle Situation ist mit längeren Lieferzeiten zu rechnen.